Home > Didaktik > Muggelsteine – das vielseitige Lernmittel
Muggelsteine

Muggelsteine – das vielseitige Lernmittel

Muggelsteine im Mathematikunterricht einsetzen

Wir wissen leider nicht, wer Muggelsteine erfunden hat. Oder warum ihnen der- oder diejenige den wunderbaren Namen Muggelsteine gegeben hat 🙂

Aber wenn „Muggelstein“ lautmalerisch beschreiben soll, wie es sich anfühlt, mit dem Material zu arbeiten oder zu spielen, ist die Wortschöpfung auf jeden Fall gelungen (das Potential des Worts „Muggel“ ist ja auch der Harry Potter-Autorin Joanne K. Rowling nicht verborgen geblieben)!

MuggelsteineIm Betzold Online-Shop finden Sie eine große Auswahl an Muggelsteinen in den verschiedensten Farben, Größen und Materialien:

Zu den Muggelsteinen

Was sind Muggelsteine eigentlich?

Gut gearbeitete Muggelsteine sind wahre Handschmeichler: Die im Durchmesser meist ein bis drei Zentimeter großen „Steine“ haben keine Kanten oder Ecken. Sie sind in der Regel rund und nach oben etwas gewölbt. Manche Muggelsteine weisen an der Unterseite eine Wölbung nach innen auf. Das hat den Vorteil, dass sie auch aufeinandergestapelt werden können.Muggelsteine

Es gibt sie in den verschiedensten Farben, transparent und durchgefärbt sowie aus Kunststoff oder Glas. Sie sprechen Kinder damit sowohl optisch als auch haptisch an.

Muggelsteine aus Glas werden besonders gerne als Deko- oder Bastelmaterial verwendet. Und Kinder lieben es, mit ihnen zu spielen: Vom Einsatz als Spielstein bis hin zur Verwendung als Ladematerial für den Spielzeuglaster ist alles möglich 🙂

In diesem Beitrag werden wir uns aber mit einem anderen Verwendungszweck der bunten Steinchen befassen: Muggelsteine sind nämlich auch ein unglaublich vielseitiges Lernmittel!

Muggelsteine im Vorschulbereich

Muggelsteine kommen schon im Kindergarten als Fördermaterial für Vorschulkinder zum Einsatz. Durch das Sortieren der Steine nach Farben üben sie sich z. B. im Kategorisieren – eine Basisfähigkeit, die sie auch in der Schule immer wieder benötigen werden.

Und natürlich laden die bunten Muggelsteine auch zum Zählen und zum Vergleichen von Mengen ein. Sind in der einen Schale mehr, weniger oder gleich viele Steine? Eine erste Grundlage für die Entwicklung eines Mengenverständnisses wird so gelegt.

Dürfen die Kinder selbst entscheiden, wie sie sich mit den Muggelsteinen beschäftigen wollen, nutzen die meisten sie, um Bilder zu legen. Die einen legen dabei Motive mit Menschen, Tieren und Pflanzen, andere gestalten lieber Muster.

Mit Hilfe einer Vorlage können die Kinder Muster nachlegen oder – in einem weiteren Schritt – begonnene Muster weiterführen. Gespräche darüber, warum die Muster so gelegt wurden, bestimmte Farben gewählt oder Steine gezählt wurden, helfen den Kindern dabei, Ihre Entscheidungen zu reflektieren. Die Übungen schärfen so den Sinn für die den Mustern zugrundeliegenden Strukturen.

Durch die Form der Muggelsteine trainieren die Kinder beim Sortieren, Stapeln, Legen und Spielen mit den Steinen zudem ihre taktilen und motorischen Fähigkeiten.

Wie können Muggelsteine im Mathematikunterricht der Grundschule eingesetzt werden?

In der Grundschule arbeiten die Schüler häufig im Mathematik- und Deutschunterricht mit Muggelsteinen. Zunächst werfen wir einen Blick auf Muggelsteine im Matheunterricht:

Beim Kennenlernen von Zahlen machen die Kinder sich durch das Auslegen von Zahlenschablonen mit ihnen vertraut. Diese Aufgabe bietet sich besonders beim Stationenlernen an.Muggelsteine

Besondere Freude haben Schüler, wenn sie die Anzahl einer Menge von Muggelsteinen schätzen dürfen, denn dann wird es spannend: Legen Sie dafür etwa die Menge an Steinen in ein Gefäß, die Ihre Schüler schon zählend bewältigen kann. Dann darf jeder schätzen, wie viele Steine im Gefäß sind und die Zahl notieren. Ein Schüler darf das Geheimnis lösen und die Steine zählen.

Die Aufgabe übernehmen die Schüler abwechselnd – so sehen Sie, ob der Schüler die Zahlenfolge richtig nennt und ob beispielsweise Strategien beim Zählen zum Einsatz kommen. Mal schauen, wer am nächsten dran war 🙂

Später nutzen Mathelehrerinnen und -lehrer sie gerne beim Arbeiten mit der Stellenwerttabelle: Die Schüler schlüsseln mit Hilfe der Muggelsteine auf, wie viele Einer, Zehner, Hunderter und Tausender eine Zahl enthält. Dabei verwenden sie für die verschiedenen Stellenwerte unterschiedliche Farben.

Beim ersten Üben des Addierens und Subtrahierens veranschaulichen die Steine durch Dazulegen bzw. Wegnehmen von Steinen die Rechenaufgaben.

Ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten ist die Anwendung in Kombination mit einer Hundertertafel bzw. einem Hunderterfeld. Die Schüler können mit den Muggelsteinen auf der Hundertertafel Zahlen, z. B. eine Zahlenreihe, markieren oder durch verschiedenfarbige Steine Rechenaufgaben und ihr Ergebnis aufzeigen.

Am besten eignen sich hier transparente Muggelsteine, da die Zahlen der Hundertertafel sichtbar bleiben. Mit einem transparenten Hunderterfeld und transparenten Steinen können Sie die Übungen auch mit dem Tageslichtprojektor für alle Schüler sichtbar an die Wand projizieren. Muggelsteine

Die Möglichkeiten, mit Muggelsteinen im Mathematikunterricht zu arbeiten, sind so vielfältig, dass wir sie in diesem Beitrag nur ansatzweise aufzeigen können. Im Betzold Blog werden wir deshalb nun immer wieder über interessante Anwendungsmöglichkeiten berichten. Für Freunde und Fans der Muggelsteine bleibt es also spannend 😉

 

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

3 Kommentar

  1. Ihr Betzold Blog-Team

    Danke für den Hinweis.

  2. Doch, wir wissen schon, warum diese Steine heißen, wie sie heißen. Sie heißen nicht „Muggel-„, sondern „Mugelsteine“ und haben mit Harry Potter nichts zu tun, sondern mit dem Mugelschliff. Einen Stein nach außen gewölbt zu einem Cabochon zu schleifen, wird „mugeln“ genannt. Es handelt sich um eine der ältesten Schlifftechniken der Zunft. Schade, dass für einen Text, von und für Angehörige des Bildungswesens, offenbar nicht mal wenige Minuten der Recherche aufgewendet worden sind.

  3. Es ist eine sehr gute Idee Muggelsteine mit in den Unterricht miteinzubinden! Es macht Sinn Bastelmaterial zum besseren Lernen herzunehmen.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*