Die aufgerufene Seite ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar.

Deshalb haben wir Sie auf unsere Startseite weitergeleitet.

Der aufgerufene Artikel ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar.

Deshalb haben wir Sie auf unsere Startseite weitergeleitet.

Sie haben sich erfolgreich von Ihrem Kundenkonto abgemeldet.
Geprüfte Produktqualität und -sicherheit
Qualität steht für uns an erster Stelle!
Alle Produkte werden von unserer Fachabteilung umfangreichen Sicherheitstests unterzogen. Mehr dazu
Viele Eigenprodukte made in Germany
Über 2.100 Eigenentwicklungen!
Unsere eigene Schulmöbelproduktion im schwäbischen Ellwangen fertigt Möbel in Schreinerqualität. Ebenso werden unsere hochwertigen Lehrmittel in einer eigenen Kunststofffertigung produziert.
Kompetente Beratung auch bei Detailfragen
Mo. - Fr. 7:30 Uhr - 18:00 Uhr
Tel.: +49 7961 - 9000 - 0

Ultimaker 2+ Connect, 3D-Drucker

  • günstiger Einstieg in den 3D-Druck
  • wartungsarm und ausdauernd
  • zum Realisieren von Schulprojekten

Idealer 3D-Drucker als Einstiegsmodell
Mit der Ultimaker-Methode fällt es Ihnen leicht, den 3D-Druck in Ihrer Schule zu etablieren. Das System ist clever durchdacht und denkt dabei auch an die Sicherheit. Dank geschlossenem Druckbereich besteht keine Verletzungsgefahr, weder für Lehrkräfte noch für Ihre Schülerinnen und Schüler. Der Drucker wird mit einfachen Befehlen per Touchscreen bedient. Außerdem kann er in ein Netzwerk eingebunden werden, sodass 3D-Drucke von jedem Ort der Welt möglich sind. Das nennt sich fernüberwachter 3D-Druck. Sie können also zum Beispiel ein Modell von zu Hause aus drucken – auf einem Drucker, der in der Schule steht.

Werkstücke zum Anfassen
Es macht einen großen Unterschied, ob Schülerinnen und Schüler ihr Modell als Zeichnung oder als dreidimensionales Objekt erleben können. Mithilfe von 3D-Druck wird aus einer Idee sehr schnell ein greifbares Produkt. Nachbesserungen sind möglich, sodass Entwürfe immer besser werden. Der Lerneffekt ist enorm, die Einsatzmöglichkeiten sind grenzenlos. Ein weiteres Plus: Ihr 3D-Drucker druckt stets zuverlässig bei Tag und Nacht. Nur 4 Stunden Wartung pro Jahr sind erforderlich. So bleibt genügend Zeit, um zahlreiche Schulprojekte umzusetzen.

In 3 Schritten vom Design zum Modell
Um Designs oder Werkzeuge, die Sie mit Ihrer Klasse entworfen haben, auszudrucken, folgen Sie diesen einfachen Schritten:

  1. Bereiten Sie Ihr Modell vor
    Importieren Sie die Daten aus CAD und wählen Sie das gewünschte Material aus. Jetzt können Sie mit optimierten Einstellungen schneiden und senden Ihren Druckauftrag aus der Ferne ab. All das geht mit wenigen Klicks. 
  2. 3D-Druck starten
    Fahren Sie mit Ihrem Unterricht fort oder wenden Sie sich anderen Themen zu. Verlassen Sie sich darauf, dass der Ultimaker 2+ Connect sicher und zuverlässig den Druck vollendet – auch ohne Beaufsichtigung. 
  3. Verwenden Sie Ihr gedrucktes Teil
    Sie können Prototypen, Werkzeuge und Teile mit beliebigen mechanischen Eigenschaften drucken. Das Ultimaker-System ist weltweit führend in Bezug auf Materialkompatibilität. Ihre Schüler und Schülerinnen werden begeistert sein, wenn sie ihre Entwürfe in den Händen halten können.

 

Schichtauflösung

  • 0,25-mm-Düse: 150–60 µm (Mikrometer)
  • 0,4-mm-Düse: 200–20 µm (Mikrometer)
  • 0,6-mm-Düse: 300–20 µm (Mikrometer)
  • 0,8-mm-Düse: 600–20 µm (Mikrometer)
mehr Produktinformationen
Downloads
  • Preis
    Preise inkl. MwSt, kostenlose Lieferung
  • € 2.250,00
  • 1 Jahr Garantie
  • Kauf auf Rechnung möglich
  • 31 Tage Rückgaberecht

Ultimaker 2+ Connect, 3D-Drucker

  • günstiger Einstieg in den 3D-Druck
  • wartungsarm und ausdauernd
  • zum Realisieren von Schulprojekten

Idealer 3D-Drucker als Einstiegsmodell
Mit der Ultimaker-Methode fällt es Ihnen leicht, den 3D-Druck in Ihrer Schule zu etablieren. Das System ist clever durchdacht und denkt dabei auch an die Sicherheit. Dank geschlossenem Druckbereich besteht keine Verletzungsgefahr, weder für Lehrkräfte noch für Ihre Schülerinnen und Schüler. Der Drucker wird mit einfachen Befehlen per Touchscreen bedient. Außerdem kann er in ein Netzwerk eingebunden werden, sodass 3D-Drucke von jedem Ort der Welt möglich sind. Das nennt sich fernüberwachter 3D-Druck. Sie können also zum Beispiel ein Modell von zu Hause aus drucken – auf einem Drucker, der in der Schule steht.

Werkstücke zum Anfassen
Es macht einen großen Unterschied, ob Schülerinnen und Schüler ihr Modell als Zeichnung oder als dreidimensionales Objekt erleben können. Mithilfe von 3D-Druck wird aus einer Idee sehr schnell ein greifbares Produkt. Nachbesserungen sind möglich, sodass Entwürfe immer besser werden. Der Lerneffekt ist enorm, die Einsatzmöglichkeiten sind grenzenlos. Ein weiteres Plus: Ihr 3D-Drucker druckt stets zuverlässig bei Tag und Nacht. Nur 4 Stunden Wartung pro Jahr sind erforderlich. So bleibt genügend Zeit, um zahlreiche Schulprojekte umzusetzen.

In 3 Schritten vom Design zum Modell
Um Designs oder Werkzeuge, die Sie mit Ihrer Klasse entworfen haben, auszudrucken, folgen Sie diesen einfachen Schritten:

  1. Bereiten Sie Ihr Modell vor
    Importieren Sie die Daten aus CAD und wählen Sie das gewünschte Material aus. Jetzt können Sie mit optimierten Einstellungen schneiden und senden Ihren Druckauftrag aus der Ferne ab. All das geht mit wenigen Klicks. 
  2. 3D-Druck starten
    Fahren Sie mit Ihrem Unterricht fort oder wenden Sie sich anderen Themen zu. Verlassen Sie sich darauf, dass der Ultimaker 2+ Connect sicher und zuverlässig den Druck vollendet – auch ohne Beaufsichtigung. 
  3. Verwenden Sie Ihr gedrucktes Teil
    Sie können Prototypen, Werkzeuge und Teile mit beliebigen mechanischen Eigenschaften drucken. Das Ultimaker-System ist weltweit führend in Bezug auf Materialkompatibilität. Ihre Schüler und Schülerinnen werden begeistert sein, wenn sie ihre Entwürfe in den Händen halten können.

 

Schichtauflösung

  • 0,25-mm-Düse: 150–60 µm (Mikrometer)
  • 0,4-mm-Düse: 200–20 µm (Mikrometer)
  • 0,6-mm-Düse: 300–20 µm (Mikrometer)
  • 0,8-mm-Düse: 600–20 µm (Mikrometer)


Lieferumfang

  • 1 Ultimaker 2+ Connect
  • mitgelieferte Software: Ultimaker Cura – Druckvorbereitungssoftware, Ultimaker Digital Factory – Druckerverwaltungssoftware

Finden Sie diese Produktbeschreibung hilfreich? Ja Nein

Herzlichen Dank für Ihre Meinung! Sie tragen damit zur stetigen Verbesserung von betzold.de bei.
Herzlichen Dank für Ihre Meinung! Wir haben Ihre Mitteilung erhalten und versuchen Ihre Kritik schnellstmöglich umzusetzen. Sie tragen damit zu stetigen Verbesserungen bei betzold.de bei.
Ihre Mitteilung konnte nicht verschickt werden. Versuchen Sie es später noch einmal.
E_765848
  • Anrede:

Ultimaker 2+ Connect, 3D-Drucker

  • günstiger Einstieg in den 3D-Druck
  • wartungsarm und ausdauernd
  • zum Realisieren von Schulprojekten

Idealer 3D-Drucker als Einstiegsmodell
Mit der Ultimaker-Methode fällt es Ihnen leicht, den 3D-Druck in Ihrer Schule zu etablieren. Das System ist clever durchdacht und denkt dabei auch an die Sicherheit. Dank geschlossenem Druckbereich besteht keine Verletzungsgefahr, weder für Lehrkräfte noch für Ihre Schülerinnen und Schüler. Der Drucker wird mit einfachen Befehlen per Touchscreen bedient. Außerdem kann er in ein Netzwerk eingebunden werden, sodass 3D-Drucke von jedem Ort der Welt möglich sind. Das nennt sich fernüberwachter 3D-Druck. Sie können also zum Beispiel ein Modell von zu Hause aus drucken – auf einem Drucker, der in der Schule steht.

Werkstücke zum Anfassen
Es macht einen großen Unterschied, ob Schülerinnen und Schüler ihr Modell als Zeichnung oder als dreidimensionales Objekt erleben können. Mithilfe von 3D-Druck wird aus einer Idee sehr schnell ein greifbares Produkt. Nachbesserungen sind möglich, sodass Entwürfe immer besser werden. Der Lerneffekt ist enorm, die Einsatzmöglichkeiten sind grenzenlos. Ein weiteres Plus: Ihr 3D-Drucker druckt stets zuverlässig bei Tag und Nacht. Nur 4 Stunden Wartung pro Jahr sind erforderlich. So bleibt genügend Zeit, um zahlreiche Schulprojekte umzusetzen.

In 3 Schritten vom Design zum Modell
Um Designs oder Werkzeuge, die Sie mit Ihrer Klasse entworfen haben, auszudrucken, folgen Sie diesen einfachen Schritten:

  1. Bereiten Sie Ihr Modell vor
    Importieren Sie die Daten aus CAD und wählen Sie das gewünschte Material aus. Jetzt können Sie mit optimierten Einstellungen schneiden und senden Ihren Druckauftrag aus der Ferne ab. All das geht mit wenigen Klicks. 
  2. 3D-Druck starten
    Fahren Sie mit Ihrem Unterricht fort oder wenden Sie sich anderen Themen zu. Verlassen Sie sich darauf, dass der Ultimaker 2+ Connect sicher und zuverlässig den Druck vollendet – auch ohne Beaufsichtigung. 
  3. Verwenden Sie Ihr gedrucktes Teil
    Sie können Prototypen, Werkzeuge und Teile mit beliebigen mechanischen Eigenschaften drucken. Das Ultimaker-System ist weltweit führend in Bezug auf Materialkompatibilität. Ihre Schüler und Schülerinnen werden begeistert sein, wenn sie ihre Entwürfe in den Händen halten können.

 

Schichtauflösung

  • 0,25-mm-Düse: 150–60 µm (Mikrometer)
  • 0,4-mm-Düse: 200–20 µm (Mikrometer)
  • 0,6-mm-Düse: 300–20 µm (Mikrometer)
  • 0,8-mm-Düse: 600–20 µm (Mikrometer)


Lieferumfang

  • 1 Ultimaker 2+ Connect
  • mitgelieferte Software: Ultimaker Cura – Druckvorbereitungssoftware, Ultimaker Digital Factory – Druckerverwaltungssoftware

Finden Sie diese Produktbeschreibung hilfreich? Ja Nein

Herzlichen Dank für Ihre Meinung! Sie tragen damit zur stetigen Verbesserung von betzold.de bei.
Herzlichen Dank für Ihre Meinung! Wir haben Ihre Mitteilung erhalten und versuchen Ihre Kritik schnellstmöglich umzusetzen. Sie tragen damit zu stetigen Verbesserungen bei betzold.de bei.
Ihre Mitteilung konnte nicht verschickt werden. Versuchen Sie es später noch einmal.
E_765848
  • Anrede:

Bewertungen von Kunden, die Ultimaker 2+ Connect, 3D-Drucker gekauft haben

Noch keine Bewertung vorhanden

Produkt bewerten
  • NEU
  • Ultimaker 2+ Connect, 3D-Drucker

    • Preis
      Preise inkl. MwSt, kostenlose Lieferung
    • € 2.250,00