Home > Schulalltag > „Haben Sie die Klassenarbeiten dabei?“ – 5 Tipps, um diese Frage nicht mehr fürchten zu müssen
Klassenarbeiten schnell zuückgeben

„Haben Sie die Klassenarbeiten dabei?“ – 5 Tipps, um diese Frage nicht mehr fürchten zu müssen

… und Ausreden-Inspirationen für den Notfall ;-)

Schüler sind selten um eine Ausrede verlegen, wenn es um Erklärungen für nicht gemachte Hausaufgaben oder Zuspätkommen geht. Lehrerinnen und Lehrern ist die Option, das eigene Versäumnis etwas aufzuhübschen, damit man besser da steht, eigentlich verwehrt – wegen Vorbildfunktion, Werte vermitteln und so.

Deswegen gibt man sich Mühe, immer pünktlich und gut vorbereitet zu sein. Und wenn das in Ausnahmefällen mal nicht klappt, kann man das auch problemlos zugeben. Meist gibt es dafür gute Gründe.

Doch bei einem Thema können viele Lehrerinnen und Lehrer nicht mit ganz so gutem Gewissen behaupten, dass es sich um seltene Ausnahmen handelt:

Die Rückgabe von Klassenarbeiten.

Klassenarbeiten korrigieren

„Haben Sie die Klassenarbeiten schon korrigiert?“

Gehören Sie nicht dazu, gratulieren wir zu Ihrem tollen Zeitmanagement! Wer noch Tipps braucht, kann sich hier Tipps holen: „Zeitmanagement im Lehrerberuf: Zeitfressern und Zeitdieben auf die Schliche kommen“.

Aber wie ist das eigentlich: Wie lange sollte die Korrektur höchstens dauern? Wie vermeidet man Situationen, in denen man in Verlegenheit kommt, Ausreden zu suchen? Und was, wenn die Klassenarbeit sozusagen doch in den „Korrekturbrunnen“ gefallen ist?

Wie lange sollte die Korrektur höchstens dauern?

Kurz gesagt: So zeitnah wie möglich. Denn dann ist die Erinnerung bei den Schülern noch frisch und auch die Verbesserung der Klassenarbeit verläuft flüssiger.

Grundsätzlich gilt: Es darf keine weitere Klassenarbeit geschrieben werden, bevor die vorhergehende nicht korrigiert zurückgegeben wurde. Die weiteren Regelungen unterscheiden sich bundeslandabhängig.

Klassenarbeiten schnell zuückgeben

Bevor die nächste Arbeit geschrieben wird, muss die vorherige zurückgegeben werden.

Tendenziell kann man aber sagen, dass in der Grundschule eine Korrekturzeit von etwa einer Woche, in der Sek I 2 Wochen und in der Sek II 3 Wochen als angemessen angesehen werden.

Mehr Infos erhalten Sie in diesen Beiträgen:

So vermeiden Sie Situationen, die Sie in die Verlegenheit bringen, Ausreden suchen zu müssen

  1. Nennen Sie keine Termine, die Sie nicht hundertprozentig einhalten können!
  2. Machen Sie sich einen Plan oder eine To-do-Liste, auf der Sie vermerken, wie viele Arbeiten Sie pro Tag korrigieren wollen. Kleine Ziele, die man gut erreichen kann, motivieren – ein Berg von Klausuren schreckt dagegen nur ab.
  3. Schieben Sie das Korrigieren nicht zu lange auf! Leiden Sie an „Korrektur-Aufschieberitis“? Dann hätten wir hier ein paar Tipps: „10 Tipps gegen Prokrastination“
  4. Korrigieren ist einer der Top-Zeitfresser im Lehrerberuf, weswegen hier ein besonders gutes Zeitmanagement gefragt ist. Wie Sie die Korrekturstapel zügig abarbeiten und sich dabei motivieren, erfahren Sie im Beitrag „10 Tipps für den Kampf gegen den Zeitfresser Klausurkorrektur“.
    Mein Favorit: Punkt 3: Belohnungen …
  5. Falls Sie gerade erst überlegen, den Lehrerberuf zu ergreifen: Augen auf bei der Wahl der Fächer! Fächerkombis mit Deutsch und Fremdsprachen sind etwas für Korrekturfans …

Und wenn es doch mal nicht mit der zeitnahen Korrektur klappt?

Dann sehen wir uns als verantwortungsvoller Blog natürlich in der Pflicht, dazu zu raten, Ihrer Klasse offen und ehrlich die Gründe für das Versäumnis zu nennen.

Falls Sie nun doch unseren Ausreden-Generator nutzen und sich mit drei Würfelwürfen die perfekte Ausrede zusammenstellen, liegt das allein in Ihrem Verantwortungsbereich …

Viel Spaß dabei!

Wichtig: Ein guter Anfang

  1. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was heute passiert ist: …
  2. Es tut mir wirklich sehr leid, aber …
  3. Gestern ist mir eine seltsame Sache passiert: …
  4. Wenn es mir nicht selbst passiert wäre, würde ich es nicht glauben, aber …
  5. Ich kann euch eure Arbeiten leider nicht zurückgeben, denn …
  6. Ich weiß, ihr wartet auf eure korrigierten Klassenarbeiten, aber …

Noch wichtiger: Ein Schuldiger an Ihrer statt

Waschbär

Ein Schuldiger muss her ;-)

  1. … unsere Direktorin bzw. unser Direktor …
  2. … eure Mathelehrerin Frau … bzw. euer Mathelehrer Herr …
  3. … ein starker Wind …
  4. … meine Frau/Freundin bzw. mein Mann/Freund …
  5. … ein Waschbär …
  6. … meine Nachbarin …

Am wichtigsten: Eine gute Erklärung für die Misere

  1. … hat eure Arbeiten einfach davongetragen, als ich kurz Kaffee holen war. Ich hab sie wiedergefunden, aber zum Korrigieren war leider keine Zeit mehr.
  2. … war in Feierlaune und hat aus den Arbeiten Konfetti gemacht. Ich war bis spät in die Nacht damit beschäftigt sie wieder zusammenzusetzen.
  3. … hat meinen Kaffee umgeworfen und auf die Arbeiten gekippt. Zum Glück kenne ich einen Papierrestaurator der sie bis morgen wieder leserlich macht.
  4. … hat die Schul-/Haustür zugemacht, als ich ohne Schlüssel draußen war und ich hatte keine Chance zu Korrigieren.
  5. … kam plötzlich und hat mich sehr geärgert. In dieser schlechten Stimmung wollte ich eure Arbeiten nicht korrigieren.
  6. … benötigte den gesamten Nachmittag meine Hilfe bei einer Sache, über die ich im Moment noch nicht reden darf. Es wird eine Überraschung – vielleicht für euch, wer weiß das schon …

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*