Blog für Lehrerinnen und Lehrer

Home > Schulalltag > Parkour im Sportunterricht
Parkour
© Depositphotos.com / janella

Parkour im Sportunterricht

Die kunstvolle Art der Fortbewegung

Sind Sie gerade auf der Suche nach einer neuen, kreativen und v.a. weniger normierten Sportart für Ihren Unterricht? Wunderbar, wir hätten nämlich einen Vorschlag, den Sie mit den vorhandenen Geräten umsetzen können: Parkour!

Sollten Sie mit diesem Begriff gerade wenig anfangen können, werfen Sie doch einen Blick auf dieses Video (kurzer Hinweis vorab: Im Sportunterricht sollten die Hindernisse etwas weniger spektakulär ausfallen und das Springen über/von Hausdächern lassen Sie besser auch weg …):

Im Prinzip handelt es sich bei Parkour um eine Fortbewegungsart, bei der alle körperlichen Fähigkeiten und die sich anbietende Umwelt möglichst wirkungsvoll zum Einsatz kommen – also nichts anderes als eine Mischung aus Turnen und Leichtathletik und deshalb durchaus lehr- bzw. bildungsplankonform 🙂

Beim Parkour wird jedes zur Verfügung stehende Hindernis genutzt, um auf dem kürzesten oder effizientesten Weg durch klettern, springen oder hangeln ans Ziel zu gelangen. Der Sport ist dadurch nicht an bestimmte Orte oder Geräte gebunden und kann deshalb überall trainiert werden. Warum also nicht in der Sporthalle?!

Warum sollten Trendsportarten in den Sportunterricht integriert werden?

Wie bei allen im Unterricht vermittelten Sportarten ist ein großes Ziel, das durch die Integration von sogenannten Trendsportarten verfolgt wird, sicherlich die nachhaltige Begeisterung möglichst vieler Schüler von der Sportart im Speziellen und Sport im Allgemeinen. Wenn aus Parkour im Schulsport Parkour in der Freizeit wird, hat sich die Aufnahme eines Trendsports in den Unterricht gelohnt.

Wenn Sie noch mehr über unterrichtstaugliche Trendsportarten erfahren möchten, schauen Sie doch in unseren Beitrag „Trendsportarten im Schulsport“.

Der große Vorteil dieser neuen Sportvarianten liegt v.a. darin begründet, dass der Leistungsgedanke hinter den Spaß am Sport zurücktritt.

Sie bieten den Schülern mehr kreativ zu nutzenden Freiraum. Bei den traditionellen Schulsportarten ist dieser leider durch die teilweise strenge Normierung und Reglementierung von Bewegungsabläufen und -ausführungen etwas abhandengekommen.

Beim Klettern, Slacklinen oder eben Parkour gibt es keine strikte Festlegung von „richtig“ und „falsch“ – ganz im Gegenteil: Es geht darum, sich einem Problem zu stellen und es durchaus individuell und kreativ zu lösen.

Ein buntes Trendsportarten-Hopping, nur um die Schüler mit ständig neuen Sportreizen zu überfluten, ist aber nicht der richtige Weg, um eine nachhaltige Begeisterung für eine Sportart aufzubauen. Der Spaß beginnt erst richtig, wenn die Schüler erste Verbesserungen und Erfolge erzielen und das schaffen sie nur durch Training. Die Devise heißt also wie so oft: dranbleiben und üben!

Parkourorientierter Sportunterricht

Alles, was Sie brauchen, ist in jeder standardmäßig ausgestatteten Sporthalle vorhanden. Die Geräte werden nur etwas anders, fast vergleichbar mit einer Art Zirkeltraining, angeordnet.

Sicherheit geht vor!

Wie genau es aussehen soll, ist Ihnen und Ihren Schülern überlassen. Nur sicher muss es sein: Die Geräte müssen stabil stehen und sind mit Turn- und Weichbodenmatten gesichert. Die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt beim Parkour.

Allerdings besteht das größte Sicherheitsrisiko weniger im gesicherten Umfeld  der Sporthalle,  sondern draußen. Den Schülern muss klar sein, dass außerhalb der Halle, ohne Matten, andere Regeln gelten und die Übungen dort nicht eins zu eins umgesetzt werden dürfen.

Inzwischen haben auch einige Schulklassen Videos von parkourorientiertem Sportunterricht auf YouTube veröffentlicht. Hier können Sie sich Varianten des Geräteaufbaus abschauen.


Vor jedem Parkour-Training ist Aufwärmen angesagt! Neben den üblichen Lauf-, Dehn- und Mobilisationsübungen können Sie spezielle Parkour-Aufwärmspiele und -übungen integrieren.

Schöne Beispiele hierfür und auch Informationen zur Übung grundlegender Bewegungen (und auch des richtigen Fallens) gibt das Begleitskript für Lehrerfortbildungen „Parkour im Schulsport – kreativ und sicher“ von Andreas und Anna Ruby für Free Arts of Movement e.V.  Wer das bewegte Bild bevorzugt, ist hier richtig (ab Minute 3:50 beginnen die Aufwärmübungen):

Vom Anfänger zum Könner

Aufgewärmt und mit den wichtigsten Basistechniken vertraut kann jeder entsprechend seiner Möglichkeiten schnell loslegen. Dabei geht es am Anfang weniger darum, die beeindruckendsten Manöver zu zeigen, sondern um die Entwicklung einer guten Selbsteinschätzung und Körperkontrolle.

Und diese entwickeln sich erst mit zunehmender Praxis und einer langsamen Steigerung des Schwierigkeitslevels. Auch der Körper selbst muss sich erst auf die neuen Bewegungen einstellen.

Beim Parkour müssen sich die Traceure, wie die Parkour-Läufer auch bezeichnet werden, auf ihre  Rumpf-, Arm- und Beinmuskulatur verlassen können. Durch das Training werden auch Koordination und Balance sowie die allgemeine Beweglichkeit gefördert.  Denn nur wenn die Hindernisse schnell, flüssig und v.a. sicher überwunden werden, entfaltet der Sport seine gesamte kunstvolle Wirkung.

Für Ihre Schüler bringt dieser Sport aber noch mehr als Kraft, Kondition und Körpergefühl: Parkour kann jeder Schüler auf seinem eigenen Schwierigkeitslevel betreiben. Jeder kann seine individuellen Stärken durch kreative Ideen bei der Bewältigung der Hindernisse zum Einsatz bringen.

Auch wer vielleicht kein perfektes Handstandabrollen mit gestreckten Zehenspitzen schafft, kann hier glänzen, Erfolgserlebnisse sammeln und sein Selbstbewusstsein stärken.

Parkour hat seit seiner Entstehung in den 1980er Jahren in den Pariser Vororten viele Anhänger gefunden. Für interessierte Sportlehrerinnen und –lehrer hat das den Vorteil, dass es in vielen Orten die Möglichkeit gibt, sich von den Profis fortbilden zu lassen. Bestimmt gibt es auch in Ihrer Nähe geeignete Angebote. Sollte das aber nicht der Fall sein, finden Sie inzwischen auch im Buchhandel speziell für den Sportunterricht ausgelegte Parkour-Übungsbücher.

Dann noch viel Spaß beim kunstvollen Rennen, Springen und Klettern!

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*