Home > Unterrichts- und Lehrertipps > Die interaktive Tafel im Unterricht
Interaktive Tafel

Die interaktive Tafel im Unterricht

Wie Sie das interaktive Whiteboard effektiv in den Unterricht integrieren

Das  Potential interaktiver Tafeln für den Unterricht und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten werden von geübten Anwendern, in den Medien und auf Messen hoch gelobt. Inzwischen ersetzen sie in zahlreichen Klassenzimmern Kreidetafeln und nichtelektronische Whiteboards.

Hängt so ein interaktives Whiteboard dann aber im eigenen Unterrichtsraum, stellt sich nicht Wenigen die Frage, wie das so gepriesene, aber doch etwas abstrakte Potential, denn nun konkret für den Unterricht eingesetzt werden kann.

Welche zusätzlichen Funktionen können die Vermittlung verbessern?

Die Eckdaten in aller Kürze: Ein interaktives Whiteboard ist eine weiße, elektronische Tafel, die mit einem Computer und einem Beamer verbunden ist. Der Beamer projiziert die Computeranwendungen auf das Whiteboard. Dessen Technik ermöglicht es wiederum, auf alle Funktionen des Computers durch Berührung des Whiteboards mit den Fingern oder speziellen Stiften zuzugreifen.

Interaktive Monitore kommen sogar ohne einen Beamer aus. Sie sind sozusagen Tablets im Großformat. Durch bessere Helligkeitswerte und Kontraste ist das Bild auch bei Sonneneinstrahlung gut sichtbar und es gibt keinen Schattenwurf. Das lästige Neukalibrieren des Beamers entfällt, genauso die Kosten für Beamer und Beamerlampen.

Interaktiver Monitor

Interaktiver Monitor, Quelle: Betzold

Muss auf die Vorteile klassischer Tafeln verzichtet werden?

Vorab eine kleine Entwarnung: Mit entsprechenden Modellen müssen Sie die Vorteile der klassischen Tafel nicht missen 🙂

  • Schreiben: Es gibt Modelle, die auch mit („analogen“) Whiteboard-Stiften beschriftet werden können. Sollten Laptop und Beamer in Streik treten oder Sie möchten einfach nur schnell eine Notiz anschreiben, ist das also durchaus möglich.
  • Magnete: Magnethaftende Varianten erlauben auch weiterhin den Einsatz von magnetischem Tafelmaterial.
  • Tafelflügel: Sogar auf die von vielen geliebten Seitenflügel muss nicht verzichtet werden.
    Interaktive Tafel

    Auf Tafelflügel, magnetische Oberflächen oder die Möglichkeit, die Tafel ohne Technikeinsatz zu beschriften, muss nicht verzichtet werden, Quelle: Betzold

Allerdings ist nicht jedes Whiteboard-Modell so universell einsetzbar! Hier muss beim Kauf entschieden werden, welche Funktionen gewünscht sind.

Wichtig: Die Entscheidung für ein Modell sollte, soweit möglich, einheitlich getroffen werden. Nichts ist verwirrender, als elektronische Whiteboards mit unterschiedlicher Technik in einer Schule. Verschiedene Funktionsweisen sind dabei ein Problem. Gravierend wird es, wenn ein an ein abwischbares Modell gewöhnter Kollege mit seinem Tafelaufschrieb den interaktiven Monitor permanent beschriftet …

Das interaktive Whiteboard: Eine Tafel mit vielen Funktionen

Die elektronische Tafel vereint Funktionen, die bisher von mehreren Geräten erfüllt werden mussten:

1. Interaktive Whiteboards können wie Kreidetafeln genutzt werden:

  • Das interaktive Whiteboard kann wie eine klassische Tafel handschriftlich beschrieben werden.
  • Für den Tafelaufschrieb, Hervorhebungen oder Zeichnungen können unterschiedliche Farben gewählt werden.
  • Statt Lineal, Zirkel oder Geodreieck anzusetzen, stellen die Boards digitale Tools für diese Anwendungen zur Verfügung.
  • Auch der Tafelschwamm hat sein digitales Gegenstück.
  • Die bewährten Tafelhintergründe (leer, liniert, kariert, Notenlinien) können eingeblendet werden.
    Interaktive Tafel

    Tafelzeichengeräte, Schwamm, Farben oder unterschiedliche Tafelhintergründe gibt es noch immer – nur eben digital, Quelle: Betzold

Zusätzlich zur klassischen Tafelarbeit hält das Board weitere Funktionen bereit:

  • Der handschriftliche Aufschrieb kann unkompliziert in einen digitalen Text umgewandelt werden. Die Schrifterkennung schließt auch Zahlen und Formeln ein. Alternativ ist auch der Einsatz einer (angeschlossenen oder eingeblendeten) Tastatur möglich.
  • Bilder, Fotos, Videos, anklickbare Links und Audio-Dateien können integriert werden, ohne einen Bruch in der Unterrichtsstunde zu verursachen. Der Unterricht kann so dynamischer gestaltet werden.
  • Notizen können nachträglich geordnet, kopiert oder verschoben werden.
  • Dadurch sind Aufschriebe und Tafelbilder übersichtlicher.
  • Ein Vorteil, der auch beim Brainstorming oder Mindmapping zum Tragen kommt.
  • Tafelbilder können gespeichert
  • … und an Schüler weitergeleitet oder ausgedruckt werden.
Die genannten Funktionen gehören zur Grundausstattung von interaktiven Tafeln. Mit spezieller Software und Arbeitsmaterialien für einzelne Fächer ist darüber hinaus noch viel mehr möglich. So können Sie z. B. Landkarten wahlweise als physische oder politische Karten anzeigen oder Daten wie Bevölkerungszahl, Namen von Städten oder Flüssen einblenden.

2. Beamerfunktion

Der Beamer ersetzte an Schulen in Kombination mit einem Computer bereits Dia-, Fernseh-, Video- und DVD-Geräte zum Abspielen von Bild- und Filmmaterial. Darüber hinaus machte er Referate bunter und abwechslungsreicher 🙂

Interaktive Tafel

Einsatz als Beamer, Quelle: Betzold

Um ein interaktives Whiteboard nutzen zu können, ist der Beamer weiterhin nötig. Seine Funktionen bleiben auch in Kombination mit der digitalen Tafel bestehen:

  • Projektion von Computeranwendungen – allen voran natürlich das für Referate beliebte PowerPoint.
  • Projektion von Internetanwendungen
  • Projektion von Bild- und Filmmaterial
  • Die projizierten Computer- und Internetanwendungen können durch Anmerkungen oder Hervorhebungen ergänzt und gespeichert werden.

Fällt die Wahl auf einen interaktiven Monitor, kann auch auf einen Beamer verzichtet werden.

3. Interaktive Tafeln ersetzen Tageslichtprojektoren:

Der Tageslicht- bzw. Overheadprojektor vereint gleich mehrere Vorzüge:

  • Projektion von auf Folien vorbereitetem Material.
  • Projektion von Ergebnissen und Arbeiten, die in der Stunde auf Folien erstellt wurden.
  • Dank abwischbarer Folienstifte können vorbereitete Folien  in der Stunde um neue Komponenten ergänzt werden. So können z. B. Lückentexte an der Tafel ausgefüllt oder Bilder beschriftet werden.
  • Darüber hinaus ist es an der interaktiven Tafel möglich, Zuordnungsaufgaben von Bildern, Zahlen, Daten, Texten und Wörtern zu lösen. Die Schüler können die „Puzzleteile“ einfach mit der Hand an die passende Stelle schieben.

Auf der interaktiven Tafel sind  die genannten Funktionen problemlos umsetzbar –ganz ohne Abdunkelung und das Verfluchen der schwachen OHP-Lampe 😉

Wenn Sie Ihre Folien einscannen, können Sie sie problemlos weiterhin nutzen.

Interaktive Tafel

Auch die Vorteile des Tageslichtprojektors gehen nicht verloren, Quelle: Betzold

Nach- und Vorteile interaktiver Tafeln

Vor der Umstellung auf digitale Tafeln sollten folgende Punkte bedacht werden:

  • Schulungen sind nötig: Die Nutzer müssen in der technischen sowie methodisch-didaktischen Anwendung geschult werden.
  • Begrenzte Auswahl an Unterrichtsmaterialien: Wichtig ist auch, dass Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stehen und Hinweise gegeben werden, wo Sie sich über geeignetes Material informieren können. Die Auswahl ist leider noch immer begrenzt, wächst aber kontinuierlich.
    Hintergrundinformationen und Unterrichtsmaterial bietet beispielsweise das unabhängige Internetportal myBoard.de.
  • Vorsicht vor zu lehrerzentriertem Unterricht: Die vielseitigen Funktionen der interaktiven Tafel können den Unterricht spannend und flexibel gestalten. Auf der anderen Seite lädt sie dadurch auch zu einem lehrer- und tafelzentrierten Unterrichtsstil ein.
  • Technische Probleme: Wie bei allen technischen Geräten können bei den drei Komponenten Computer, Whiteboard-Touchscreen und Beamer bzw. deren Verbindung Probleme auftreten.
  • Kosten: Die Anschaffungskosten sind hoch (wobei bedacht werden muss, dass andere Geräte eingespart werden).

Demgegenüber stehen gewichtige Vorzüge der elektronischen Tafeln:

  • Multifunktionalität: Haben Sie sich erstmal eingearbeitet, steht Ihnen mit einem interaktiven Whiteboard ein multifunktionales Medium zur Verfügung, das neue, anschaulichere Möglichkeiten der Vermittlung eröffnet und eine Speicherung und Weitergabe der Arbeitsergebnisse an die Schüler erlaubt.
  • Flexibilität: So können Sie in Ihre Dokumente (z. B. Tafelbilder, PowerPoint-Präsentationen) unkompliziert abspielbare Videos, Audio-Dateien oder Links integrieren.
  • Zeitersparnis: Der Faktor „Zeitersparnis“ tritt v. a. dann hinzu, wenn Sie im Umgang schon geübter sind und eine breite Basis an Unterrichtsentwürfen für das Board erarbeitet und gespeichert haben. Nebenbei steigt mit dem Können auch der Spaßfaktor beim Arbeiten und Vorbereiten mit dem Board 🙂
    Schritt für Schritt: Wenn Sie die Möglichkeit haben, nutzen Sie die interaktive Tafel regelmäßig. Zu Beginn können Sie sie wie eine klassische Tafel nutzen, um sich an das Arbeiten mit ihr zu gewöhnen. Dann nehmen Sie nach und nach die hier beschriebenen Grundfunktionen hinzu. Je besser Sie diese kennen, umso kreativer können Sie die Tafel einsetzen.
    Unterrichtszeit sparen Sie, indem Sie Tafelbilder und -aufschriebe zuhause vorbereiten und im Unterricht lediglich anklicken müssen.
  • Speichermöglichkeit: Außerdem können Sie durch die Speicherung von Tafelbildern gut an vergangene Unterrichtsstunden anknüpfen oder bereits Erarbeitetes kurz wiederholen. Die  Schüler haben die Möglichkeit, die Tafelaufschriebe für die Nacharbeit oder Klausurvorbereitung zu nutzen.

Während sie bei Lehrerinnen und Lehrern noch polarisiert, ist die interaktive Tafel bei Schülern bereits sehr beliebt. Sie kennen das Prinzip des Touchscreens in der Regel von eigenen Geräten und sind im Umgang mit der Technik nicht gehemmt, sondern eher motiviert.

Neue Technik an der Wand: Schulungen und regelmäßige Weiterbildungen sind nötig

In unserem Beitrag konnten wir Ihnen nur die wichtigsten Funktionen vorstellen, die zur Grundausstattung der meisten Boards gehören. Darüber hinaus bieten die unterschiedlichen Modelle zahlreiche weitere Möglichkeiten.

Damit Sie dieses Potential aber auch ausschöpfen können, ist eine sachkundige Einweisung unbedingt nötig. Um auf einem aktuellen Stand zu bleiben und auch neue Kolleginnen und Kollegen in der Nutzung der interaktiven Tafeln zu schulen, sind darüber hinaus regelmäßige Fortbildungen wichtig.

Einen pädagogischen Nutzen entfaltet die interaktive Tafel in der Schule v. a. dann, wenn sie nicht die Hauptattraktion ist, sondern einfach als weiteres – überaus flexibles – Hilfsmittel genutzt wird. Zum Einsatz kann sie kommen, um der Vermittlung weitere Möglichkeiten zur  Visualisierung einer dynamischen, multimedialen und motivierenden Gestaltung zur Seite zu stellen.

Weitere Informationen zu interaktiven Whiteboards und Monitoren finden Sie auch im Betzold Online Shop und in unserem Informationsvideo zu Thema „Interaktivität“ in der Schule:

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*