Home > Schulalltag > Vertretungsstunden meistern
Vertretungsstunden
Mit dem passenden Ansatz machen Ihnen und Ihren Schülern auch Vertretungsstunden Spaß! Quelle: Betzold

Vertretungsstunden meistern

Ideen für spontane Vertretungsstunden

Beim morgendlichen Blick auf den Vertretungsplan für den heutigen Schultag entdecken Sie Ihren Namen.

Szenario 1:

  • Sie unterrichten die Klasse ebenfalls und nutzen die geschenkte Stunde für Unterrichtsideen oder -methoden, für die sonst die Zeit fehlt.
  • Sie unterrichten das Fach und können mit dem Unterrichtsstoff weitermachen.
  • Es wurden Informationen und Aufgaben für die Vertretungsstunde für Sie hinterlegt.
  • Die Vertretungsstunde wurde Ihnen bereits vor Tagen angekündigt und Sie hatten Zeit, sich darauf vorzubereiten.

⇒ Sie blicken vorbereitet und entspannt einer produktiven und sinnvoll genutzten  Vertretungsstunde entgegen.

Szenario 2:

  • Sie haben die Klasse noch nie unterrichtet, meinen aber gehört zu haben, dass es dort Disziplinprobleme gibt.
  • Sie sollen eine Lateinstunde vertreten – alea iacta est …
  • Sie haben keinen Anhaltspunkt, wo die Klasse thematisch steht.
  • Zwischen dem Blick auf den Plan und dem Beginn der Vertretungsstunde liegen aufgerundet zehn Minuten.

⇒ Sie hoffen, dass der DVD-Player noch frei ist oder die Schüler schon Hausaufgaben bekommen haben.

Vertretungsstunden

Vertretungsstunde im fremden Fach und keine Zeit zur Vorbereitung- manchmal ist es zum Haareraufen, Quelle: Betzold

Da hinter den meisten Vertretungsstunden krankheitsbedingte und damit kurzfristige Ausfälle stehen, treffen Sie im Schulalltag vermutlich häufiger auf Punkte des Szenarios 2.

Ideen für die VertretungsstundeIm Betzold Online Shop finden Sie eine Auswahl an Quiz- und Wissensspielen für Ihre nächste Vertretungsstunde:

 

Zu den Vertretungsstunden-Ideen im Betzold Online Shop

Suboptimale Voraussetzungen müssen aber nicht zwingend zu einer suboptimalen Vertretungsstunde führen! Mit ein paar Elementen für spontane Unterrichtsstunden verhindern Sie, dass alle die Zeit nur absitzen müssen:

Ideen für Vertretungsstunden

Eine Klasse in einer Vertretungsstunde zu motivieren, zählt sicher zu den Königsdisziplinen im Lehrerberuf.

Lieber hätten die Schüler frei, ganz besonders, wenn eine Randstunde betroffen ist. Ein überraschender Stundeneinstieg, z.B. mit einem Rätsel, der alle zum Denken provoziert, noch bevor sich eine Protesthaltung gegen die Vertretungsstunde aufbauen kann, ist ein Ansatz. Oder Sie wecken den Sportsgeist der Schüler mit einem Wettbewerb.

Hier haben wir für Sie einige wichtige Punkte zum Thema „Vertretungsstunden halten“ als Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken zusammengestellt:

 

Checkliste: Vertretungsstunden

Die Stundenbausteine müssen unabhängig von inhaltlichen Vorkenntnissen der Schüler funktionieren. Allgemeinwissen, logisches Denken, kreative oder spielerische Elemente bieten sich als Themen an.

Spiele, Tipps und Ideen für Vertretungsstunden

Wenn Sie sehr kurzfristig eine Vertretungsstunde stellvertretend für eine andere Lehrkraft abhalten sollen, helfen Ihnen vielleicht folgende Unterrichtsideen weiter:

  1. Stoffwiederholung mal anders
  2. Kreatives Schreiben
  3. Winzgeschichten
  4. Kreatives Schreiben zum Zweiten
  5. Logicals
  6. Lateral- oder Ja/Nein-Rätsel
  • Stoffwiederholung mal anders:

    Bei diesem Spiel benötigen Sie selbst keine tiefergehenden Kenntnisse in dem Fach, das Sie gerade vertreten.
    Stellen Sie zwei Zweierteams zusammen und bitten sie kurz vor der Tür zu warten. Die anderen Schüler nennen Ihnen fünf Begriffe, die in den vergangenen Unterrichtsstunden eine Rolle gespielt haben. Die Begriffe notieren Sie auf einem Blatt Papier.
    Das erste Team darf die Klasse wieder betreten und einer der Schüler erhält das Blatt mit den Begriffen. Er hat nun eine Minute Zeit (oder mehr, wenn die Begriffe schwer zu erklären sind), um seinem Partner die gesuchten Worte zu umschreiben, ohne sie direkt zu benutzen. Dann ist das zweite Team an der Reihe. Wer mehr Begriffe errät, gewinnt die Runde und alle Schüler profitieren von der Wiederholung des Unterrichtsstoffs.
    Sonderregel: Bemerken die Mitschüler grobe Fehler in der Beschreibung dürfen Sie „Stopp“ rufen und die Zeit wird angehalten, bis der Fehler richtiggestellt wurde. Der Schüler, der den Fehler bemerkt hat, darf in der nächsten Runde antreten.

  • Kreatives Schreiben:

    Frei draufloszuschreiben, fällt vielen Schülern schwer. Wir haben zwei Vorschläge, die Ihre Schüler überraschen, erheitern, zum Nachdenken und selbst kreativ werden motivieren können:

  • Winzgeschichten:

    Die Bezeichnung „Kurzgeschichte“ wäre hier eine Übertreibung, denn ihr Erfinder Florian Meimberg veröffentlichte seine „Tiny Tales“ zunächst auf Twitter, wo ihm lediglich 140 Zeichen zur Verfügung standen. Verdichtet auf wenige Sätze wendet sich jede Geschichte in eine unerwartete Richtung.

    Nachdem sich die Schüler mit den Geschichten und ihrer ungewöhnlichen Struktur auseinandergesetzt haben können sie einzeln oder in kleinen Gruppen versuchen, selbst zu Winzgeschichtenautoren zu werden.

  • Kreatives Schreiben zum Zweiten:

    Diese Übung fördert die Kreativität, nimmt die Angst vor dem leeren Blatt und klappt ohne Vorbereitung!
    Die Schüler benötigen nur Schreibpapier und einen Stift.Von einem Blatt sollen sie einen schmalen Streifen abtrennen und dort, ohne sich mit den Nachbarn abzustimmen, den Begriff notieren, der ihnen als erstes in den Sinn kommt – ausgenommen sind nur Namen.

    Sammeln Sie die gefalteten Zettel ein. Jetzt geben Sie den Anfang einer Geschichte vor. Für die Schüler wird das Weiterschreiben leichter, wenn Sie die Ausgangssituation mit Angabe von Zeit, Ort und Person vorgeben und im Satz mit einem „plötzlich“ oder „doch dann“ enden.Nun sind die Schüler dran: Sie ziehen den ersten Begriff, den die Schüler in ihre Weiterführung der Geschichte einbauen müssen. Alle zwei bis drei Minuten ziehen Sie einen weiteren Zettel und lassen die Schüler eine vorher vereinbarte Zeit (etwa 20 bis 25 Minuten) schreiben.

    Dann sammeln Sie die Geschichten ein und lesen zufällig gezogene Beispiele vor. Die Geschichten geben die Schüler inkognito ab – so haben sie weniger Scheu frei zu schreiben und Sie entgehen den Forderungen, Geschichten bestimmter Schüler vorzulesen. Viele Schüler überraschen Sie und sich selbst mit kreativen Ideen und damit, wie viel sie in kurzer Zeit zu Papier bringen können!

    Vertretungsstunden

    Keine Angst mehr vor dem leeren Blatt Papier durch kreatives Schreiben, Quelle: Betzold

  • Logicals:

    Hier ist logisches Denken gefragt!
    Anhand von vorgegebenen Fakten müssen die Schüler logisch zwingende Konsequenzen schlussfolgern und so die Lösung ermitteln.
    In einem Logical werden Gruppen eine entsprechende Anzahl von beschreibenden Elementen zugeordnet. Einige der Zuordnungen sind vorgegeben, die übrigen müssen logisch ermittelt werden. Leichter wird’s, wenn sich die Schüler eine Tabelle zur Veranschaulichung zeichnen.Hier ein einfaches Beispiel: Ein Flusspferd, eine Giraffe, eine Vogelspinne und ein Waschbär leben im Zoo und heißen Timo, Lina, Edgar und Max. Wer ist wer?
    1. Timo ist keine Giraffe.
    2. Lina ist eine Vogelspinne.
    3. Im Alphabet folgen die Anfangsbuchstaben der Tierarten von Edgar und Max direkt aufeinander.Tabelle VertretungsstundenVerschiedene Rätselseiten; Bildungsplattformen und Schulbuchverlage bieten online Anregungen und Arbeitsblätter für Logicals.

  • Lateral- oder Ja/Nein-Rätsel:

    Diese Rätsel eignen sich prima, um die Schüler zum Nachdenken zu motivieren. Sie sind im Prinzip das Gegenteil von „Logicals“, da hier eher intuitiv und kreativ nach unkonventionellen, unwahrscheinlichen Lösungen gesucht wird. Die Schüler müssen sozusagen „um die Ecke“ denken.Das Prinzip ist schnell erklärt: Sie selbst sind der Spielleiter, die Klasse wird in zwei Gruppen eingeteilt.

    Sie lesen der Klasse eine der kurzen Geschichten vor, die Schüler müssen nun erraten,  was passiert ist. Die Teams sind abwechselnd an der Reihe und stellen reihum Fragen, die von Ihnen mit Ja oder Nein beantwortet werden und tasten sich langsam an die richtige Antwort heran. Sobald Sie eine Frage verneinen, sind die Mitglieder des anderen Teams an der Reihe.

    Das Team, das des Rätsels Lösung aufdeckt, erhält einen Punkt.

    Die Kartenspiel-Serie „Black Stories“ bietet zahlreiche Sets mit verschiedenen Schwerpunkten. Aber auch im Internet wird man fündig:
    www.denksport-raetsel.de
    www.onlinewahn.de

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*