Home > Schulalltag > Die Schultüte in Zahlen
Umfrage Schultüten
Was legen Eltern heute in die bunten Spitztüten? Quelle: Betzold

Die Schultüte in Zahlen

Wie viel geben Eltern heute für den süßen Einstieg in den Ernst des Lebens aus und was verbirgt sich unterm Seidenpapier?

Schultüten gehören zum ersten Schultag wie die aufgeregten, herumwuselnden Schulanfänger mit ihren stolzen, manchmal etwas wehmütigen Eltern!

Die Tradition, Kindern eine mit allerlei süßen Leckereien gefüllte Schultüte mit auf den Weg zur Einschulung zu geben, ist beinahe 200 Jahre alt. Die frühesten Belege stammen aus Sachsen und Thüringen. Spätestens seit den 1950er Jahren eroberte die Schultüte dann nach dem Osten auch die übrigen Gebiete Deutschlands, die deutschsprachige Schweiz und Österreich.

Schon kurz nach Beginn des 20. Jahrhunderts konnten Eltern übrigens auch auf gekaufte Tüten zurückgreifen.

Schultüten-Ranking: In Sachsen werden die Schultüten am großzügigsten gefüllt

Das Internetportal deals.com hat pünktlich zur Einschulung der neuen Erstklässler eine Umfrage zum Schultütenbrauch unter 1216 Eltern mit in Deutschland schulpflichtigen Kindern veröffentlicht:

In Sachsen und Thüringen sind die Eltern  beim Kauf von Schultüte und Füllung mit im Schnitt über 100 Euro am großzügigsten. Rund 16 Euro mehr als in den alten Bundesländern geben Eltern in den ostdeutschen Bundesländern aus. Die Einschulung wurde (und wird) hier häufig größer gefeiert. Vielleicht wirkt dabei die lange Tradition der Zuckertüten nach.

Umfrage Schultüten

Im Schnitt geben Eltern 70 Euro für eine Schultüte aus, Quelle: Betzold

Insgesamt gesehen dürfen sich Schulanfänger in Deutschland über Tüten im Wert von gut 70 Euro freuen, was nach Angaben von deals.com etwa 10 Euro über dem letztjährigen Durchschnittsbetrag liegt. Dass die bunten Tüten zu teuer sind, finden lediglich 14% der befragten Eltern.

Umfrage Schultüten

Quelle: deals.com

Basteln oder Kaufen?

Der allgegenwärtige DIY-Boom scheint Schultüten nicht einzuschließen. Obwohl 41% der Eltern angaben, sich mindestens einen Monat vor dem großen Ereignis mit der Planung der Schultüte zu befassen, tun sie dies zu gut 90% in Geschäften oder im Versandhandel. Zwei von drei gekauften Tüten werden allerdings selbst befüllt! Zu Schere und Kleber greifen immerhin fast 7% der Kinder, Eltern oder Paten.

Umfrage Schultüten

Quelle: deals.com

Und was ist drin?

Süßigkeiten sind fast immer dabei – hier bleibt sich die Zuckertüte treu! Fast gleichauf rangieren Dinge, die Erstklässler für den Schulalltag brauchen, dann folgt (ebenfalls keine Überraschung) Spielzeug.
Besonders schön finden wir, dass viele Eltern auch großen Wert auf Bücher und anderen Lesestoff legen (wenn es vielleicht zunächst auch noch „Vorlesestoff“ ist). Bei jedem zehnten Schüler verbirgt sich sogar ein Handy bzw. Smartphone in der bunten Tüte!

Umfrage Schultüten

Die Schultüte als Statussymbol?

Für einen Teil der Eltern scheint die gefüllte Spitztüte auch ein Statussymbol zu sein: Etwa ein Viertel (26%) bejahte die Frage, ob es ihnen unangenehm wäre, wenn die Schultüte des eigenen Kindes die kleinste wäre und fast jedes fünfte Elternteil (19%) würde sich freuen, wenn Tochter oder Sohn die allerschönste dabei hätte. Bei fast ebenso vielen (18%) hat die Tüte Einfluss auf den ersten Eindruck über die anderen Schülerfamilien.

Umfrage Schultüten

Egal, ob gebastelt oder gekauft: Aktuelle Trends spiegeln sich auch in den Schultüten wider :), Quelle: Betzold

Für die frischgebackenen Schüler leistet sie in erster Linie aber etwas ganz anderes: Die Schultüte – ob klein, groß, selbst gebastelt, gekauft, mit Feen oder Piraten bedruckt – motiviert und macht Mut für den neuen Lebensabschnitt Schule, das Kennenlernen der Mitschüler und natürlich auch einer bisher ebenfalls unbekannten Größe: der Lehrerinnen und Lehrer :)

Nicht nur die Schultüte kann beim Übergang vom Kindergarten in die Schule unterstützen:

Ein fröhliches „Willkommen“ mit Liedern oder einem passenden Theaterstück, das von den älteren Schülern aufgeführt wird, vermittelt den Neuankömmlingen Spaß an der Schule. Vielleicht ist auch ein Klassenmaskottchen etwas für Sie? Eine lustige Handpuppe nimmt die Scheu vor der neuen Situation in der Schule. Manchmal ist es so leichter, Kinder emotional zu erreichen, Mut zuzusprechen und zu motivieren.

 

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*