Home > Wissenswertes > Seiten- und Quereinsteiger: Anforderungen für den Wechsel in den Lehrerberuf

Seiten- und Quereinsteiger: Anforderungen für den Wechsel in den Lehrerberuf

Wie werde ich ohne Lehramtsstudium Lehrerin bzw. Lehrer?

Wer gerade mit der Entscheidung hadert, sich gegen ein Lehramtsstudium entschieden zu haben, hat so gute Wechselchancen in den Lehrerberuf wie selten zuvor.

In Deutschland herrscht Lehrermangel, der sich, wie die Bertelsmann Stiftung im Januar 2018 in einer Studie darlegte, voraussichtlich bis 2025 noch deutlich verschärfen wird.

Besonders Grundschullehrkräfte und Lehrkräfte an beruflichen Schulen werden händeringend gesucht. Aber auch an den Förderschulen fehlt Personal.

Wie die Tagesschau berichtete, hatten in Berlin hatten lediglich 30% der neu für das Schuljahr 2018/2019 eingestellten Grundschullehrkräfte eine Lehramtsausbildung. Und nur 12% wurden regulär für den Grundschulunterricht ausgebildet.

Darüber hinaus ist der Bedarf an Lehrerinnen und Lehrern groß, die Mangelfächer wie Mathematik, Informatik, Technik, Naturwissenschaften oder Musik unterrichten können.

Lehrerin mit Lehrerkalender

Wenn Sie ein gesuchtes Mangelfach studiert haben, haben Sie gute Chancen, in den Schulbetrieb zu wechseln.

Auf der Seite des Deutschen Bildungsservers finden Sie eine Auflistung von Links zu den Prognosen und Einstellungschancen in den einzelnen Bundesländern.

Notlösungen gegen den Lehrermangel

Als Notlösung werden inzwischen Pensionäre wieder und Lehramtsstudenten frühzeitig an die Schulen geholt.

Den größten Teil der freien Stellen besetzen die meisten Bundesländer inzwischen jedoch mit Quer- und Seiteneinsteigern. Ohne sie ist der steigende Bedarf an Lehrkräften in den kommenden Jahren kaum zu decken.

Damit der Wechsel aber funktionieren kann, sind gute Nachqualifizierungen und Mentoren an der Schule ausschlaggebend. Denn sinkt die Qualität der Ausbildung, ist auch ein Abfall der Unterrichtsqualität zu befürchten. Auch besteht die Gefahr, dass die Neueinsteiger nicht mit den Anforderungen klar kommen und der Schule wieder den Rücken kehren.

In den verschiedenen Bundesländern werden unterschiedliche Modelle und Maßnahmen zur Qualifizierung angeboten. Informieren Sie sich vorab gut über die Optionen und welche am besten zu Ihnen passen.

Ein vorgelagerter Vorbereitungsdienst, der bundeslandabhängig meist 12 bis 24 Monate umfasst, kann den Einstieg erleichtern, allerdings muss man in dieser Zeit mit weniger Gehalt auskommen. Manche Bundesländer bieten auch Einführungsqualifizierungen an, bevor es an die Schule geht, in anderen Bundesländern absolvieren Sie die Weiterbildung berufsbegleitend bei reduzierter Unterrichtsstundenzahl.

Was ist der Unterschied zwischen Quereinsteigern und Seiteneinsteigern?

Wenn Sie sich für einen Wechsel in den Schuldienst interessieren, werden Sie schnell auf die Begriffe Quer- und Seiteneinstieg stoßen.

Ohne ein Lehramtsstudium sollten Sie für beide Einstiegsmöglichkeiten in den Lehrerberuf ein, mit dem höchstmöglichen Abschluss absolviertes, Hochschulstudium vorweisen können. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dieser Abschluss der ersten Staatsprüfung gleichgestellt werden.

Lehrerin

Ein direkter Einstieg in den Lehrerberuf oder doch erst das Referendariat absolvieren?

In manchen Bundeländern, den Medien und dem alltagssprachlichen Gebrauch werden die Begriffe Seiten- und Quereinsteiger teilweise synonym verwendet. Andere Bundesländer unterscheiden mit den Begriffen zwei Möglichkeiten, in den Lehrerberuf einzusteigen:

  • Quereinsteiger leisten berufsbegleitend oder vorgelagert den Vorbereitungsdienst, das Referendariat ab. Sie erhalten danach eine volle Lehrbefähigung und können auch verbeamtet werden, wenn sie das dafür vorgesehene Höchstalter in ihrem Bundesland nicht überschritten haben. Die Bezahlung ist während des Vorbereitungsdiensts in der Regel zunächst niedriger als beim Seiteneinstieg.
  • Seiteneinsteiger kommen meist ohne eine spezielle pädagogische Ausbildung direkt an die Schulen, um zu unterrichten. Pädagogische Qualifizierungsmaßnahmen erfolgen berufsbegleitend, teilweise ergänzt durch eine Einführung vorab. Wie lange diese Vorbereitungszeit dauert und welche Inhalte vermittelt werden, unterscheidet sich je nach Bundesland stark. Ob die volle Lehrbefähigung erteilt wird und eine Verbeamtung möglich ist, ist von den Vorgaben des jeweiligen Bundeslands abhängig.

Und damit es nicht zu einfach wird, definieren manche Bundesländer die Begrifflichkeiten anders, nutzen andere Begriffe oder für beide Optionen denselben Begriff. Hier zwei Beispiele:

  • Baden-Württemberg: Hier unterscheidet man zwischen Seiten- und Direkteinstieg. Wobei Seiteneinsteiger den Vorbereitungsdienst absolvieren, während Direkteinsteiger eine zweijährige berufsbegleitende pädagogische Schulung durchlaufen.
  • Bremen: In Bremen unterscheidet man die Seiteneinstiege A und B, wobei Seiteneinstieg A nach der eben genannten Definition dem Quereinstieg gleichzusetzen ist und Seiteneinstieg B dem oben beschriebenen Seiteneinstieg.

Da es sich beim Quer- und Seiteneinstieg um Notlösungen handelt, finden sie nur in Zeiten eines Mangels an Lehrkräften Anwendung. Gibt es ausreichend Bewerberinnen und Bewerber, die ein Lehramtsstudium und das Referendariat absolviert haben, werden die alternativen Zugangswege in den Lehrerberuf eingestellt.

Lehrer|Schüler ist ein Beratungsdienstleister für Lehrerinnen und Lehrer im aktiven Dienst, aber auch für Quer- und Seiteneinsteiger in den Lehrerberuf.
Unsere Beratung ist individuell und persönlich und wird von Menschen mit Lehramts- und Nichtlehramtsausbildung, teils in Personalunion, durchgeführt – beispielsweise einer ehemaligen Direktorin mit vielen außerschulischen Qualifikationen (u.a. psychologischer Coach) und jahrelanger Erfahrung in der Ausbildung von Referendaren sowie Führung von Lehrkräften.
Wir beraten telefonisch und in einem Umfang, den Sie selbst bestimmen. Sie buchen nur die Stunden, die Sie brauchen, und gehen davon abgesehen keine Verpflichtungen ein – keine langfristige Vertragsbindung, kein “Abo” oder dergleichen. Wir eruieren im telefonischen Gespräch zunächst Ihre Bedürfnisse, Ihre Wünsche, Ihre Stärken / Schwächen und Ihre Zukunftsplanung und gehen dann je nach Wunsch ins Detail.
Direkt zu einer unverbindlichen und natürlich kostenlosen Anfrage geht es hier: www.lehrerschueler.de/kontakt/

Kann ich in den Lehrerberuf wechseln?

Die Voraussetzungen sind vom jeweiligen Bundesland abhängig. Durch den steigenden Lehrermangel verändern sie sich derzeit auch häufig. Auch die Qualifizierungsmaßnahmen werden immer wieder neu angepasst.

Lehrerin

Welche Voraussetzungen müssen Quer- und Seiteneinsteiger erfüllen?

Wenn Sie diese Punkte erfüllen, stehen die Chancen für einen Seiten- bzw. Quereinstieg gut:

  • Hochschulstudium mit einem Magister-, Diplom- oder Masterabschluss, teilweise ist auch ein Fachhochschulstudium oder Bachelorabschluss ausreichend.
  • Das studierte Fach entspricht einem der gesuchten Mangelfächer oder ist mit ihm verwandt.
  • Für ein zweites Fach können ausreichende Kenntnisse nachgewiesen werden (z. B. Bachelorabschluss, bestandene Zwischenprüfung).
  • V. a. bei der Bewerbung an beruflichen Schulen kann Berufserfahrung vorausgesetzt werden.
Achtung:

  • In manchen Bundesländern gibt es eine Altersgrenze für Quereinsteiger.
  • In manchen Bundesländern wird ein bestimmter Notenschnitt erwartet, mit dem das Studium abgeschlossen wurde (in Hessen z. B. mindestens befriedigend).

Welche Möglichkeiten für Quer- und Seiteneinsteiger gibt es in meinem Bundesland?

Da die gesuchten Fächer, die Voraussetzungen und Qualifizierungsmaßnahmen derzeit teilweise schon alle 6 Monate angepasst werden, stellen wir Ihnen hier die Links zu den relevanten Seiten zur Verfügung, auf denen Sie alle weiteren Informationen erhalten. In den Beschreibungen nutzen wir die in den jeweiligen Bundesländern gängigen Bezeichnungen für Quer- bzw. Seiteneinstieg.

Der Beitrag stellt keine Rechtsberatung dar. Wir prüfen die Inhalte unserer Beiträge immer mit größter Sorgfalt, dennoch können wir keine Gewähr für deren Aktualität, Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit übernehmen. Stand unserer Recherche: 07.11.2018

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gibt es für Interessierte ohne Lehramtsstudium die Möglichkeit des Seiteneinstiegs in die Laufbahn des höheren Schuldienstes an beruflichen Schulen und an Gymnasien sowie des Direkteinstiegs in den beruflichen Schuldienst.

Stand 2018 werden für Gymnasien jedoch nur in den Fächern Physik und Informatik Seiteneinsteiger gesucht. An beruflichen Schulen sind die Liste der Mangelfächer länger und damit die Chancen für Direkt- und Seiteneinsteiger größer.

Informationen zum Seiteneinstieg in den Schuldienst

Informationen zum Direkteinstieg an beruflichen Schulen

Bayern

In Bayern können im Fall von Lehrermangel in bestimmten Fächern für die verschiedenen Schularten sogenannte Sondermaßnahmen ergriffen werden. Geschieht dies, können bei Bedarf Quereinsteiger für Lehrtätigkeiten an Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und beruflichen Schulen eingestellt werden. Die Anforderungen sind von der Schulart abhängig. Die Möglichkeit des Seiteneinstiegs ist nicht vorgesehen.

Für das Schuljahr 2018/19 waren Quereinsteiger nur für einzelne Fächer an beruflichen Schulen gesucht.

Informationen zum Quereinstieg

Berlin

In Berlin fehlen derzeit besonders viele Lehrerinnen und Lehrer und es werden Lehrkräfte für alle Schularten gesucht. Ein Mangel besteht derzeit besonders in den Fächern Mathematik, Informatik, Musik, Sport, Kunst, Wirtschaft-Arbeit-Technik und den naturwissenschaftlichen sowie sonderpädagogischen Fächern. An Grundschulen mangelt es auch an Deutsch- und Englischlehrkräften.

Informationen zum Quereinstieg

Informationen zu den Nachqualifizierungsmöglichkeiten

Bremen

In Bremen gibt es die Möglichkeit des Seiteneinstiegs A (mit vorgelagertem Referendariat) und B (mit zweijähriger Weiterbildung) für Interessierte mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung sowie dem Nachweis der pädagogischen Eignung.

Ein Studium in einem ausgewiesenen Mangelfach und eine Befähigung für ein zweites Fach werden bei beiden Optionen vorausgesetzt. An einer weiteren Möglichkeit für Anwärter, die ausgehend von ihrem Studium nur ein Fach unterrichten können, wird derzeit gearbeitet. Das Studium eines zweiten Fachs soll dann berufsbegleitend nachgeholt werden.

Gesucht werden v. a. Lehrkräfte für Grundschulen, berufliche Schulen und sonderpädagogische Fachrichtungen.

Informationen zum Seiteneinstieg

Brandenburg

Um den Bedarf an Lehrkräften decken zu können, müssen in Brandenburg derzeit viele Stellen durch Seiteneinsteiger besetzt werden. Die Voraussetzung ist im Moment noch ein mit einem Master oder Diplom abgeschlossenes Hochschulstudium, es wird aber überlegt, auch Bachelorabsolventen und Interessenten mit Fachhochschulabschluss zuzulassen. Nachdem die pädagogische Weiterbildung bisher berufsbegleitend verlief, soll künftig zusätzlich ein dreimonatiges „Kompaktpaket“ vorab erfolgen.

Gesucht werden Lehrkräfte für Grund- und Oberschulen sowie Sonderpädagogik. An Gesamtschulen und Gymnasien fehlen besonders Lehrerinnen und Lehrer für Mathematik, Physik, Chemie, Informatik, Kunst und Musik sowie berufliche Fächer an Oberstufenzentren.

Informationen zum Seiteneinstieg

Hamburg

In Hamburg ist ein Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst mit entsprechenden Qualifikationen in bestimmten Mangelfächern möglich. Besonders gesucht sind derzeit Hochschulabsolventen mit Berufserfahrung in den Fächern Physik, Theater und Informatik an allgemeinbildenden Schulen sowie Metall- und Elektrotechnik an beruflichen Schulen. Die Option eines Seiteneinstiegs ohne Vorbereitungsdienst ist momentan nicht vorgesehen.

Informationen zum Quereinstieg

Hessen

In Hessen ist ein Quereinstieg mit vorgelagertem Vorbereitungsdienst in Mangelfächern an beruflichen Schulen, Gymnasien sowie Haupt- und Realschulen möglich.

Informationen zum Quereinstieg

Mecklenburg-Vorpommern

Bei Bedarf können in Mecklenburg-Vorpommern Stellen durch Seiteneinsteiger besetzt werden, die einen dreiwöchigen Kompaktkurs sowie eine berufsbegleitende Fortbildung durchlaufen müssen. Wird diese erfolgreich absolviert, wird im Rahmen einer dann unbefristeten Anstellung eine dreijährige Qualifizierungsmaßnahme nachfolgen, die mit einer Prüfung abschließt.

Die Möglichkeit eines Quereinstiegs ist derzeit nicht vorgesehen.

Informationen zum Seiteneinstieg

Niedersachsen

In Niedersachsen ist ein Quereinstieg mit vorgelagertem Referendariat möglich sowie ein, als „direkter Quereinstieg“ bezeichneter, Seiteneinstieg.

Gesucht werden derzeit Lehrkräfte für Mangelfächer an allen Schularten.

Informationen zum direkten Quereinstieg und den Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst

Nordrhein-Westfalen

Möglich ist der Seiteneinstieg in Nordrhein-Westfalen an allen Schularten mit Ausnahme von Förderschulen. Grundsätzlich stehen bei Bedarf alle Fächer für Seiteneinsteiger offen, außer den Fächern Mathematik und Deutsch an Grundschulen.
Den Interessenten stehen verschiedene Zugänge in den Lehrerberuf offen, die alle als Seiteneinstieg bezeichnet werden:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (mind. 7 Semester Regelstudienzeit), mind. zweijährige Berufstätigkeit oder Betreuung eines minderjährigen Kindes und eine positive Prognose über den Ausbildungserfolg → nach berufsbegleitendem Vorbereitungsdienst mit anschließender Staatsprüfung erhalten Sie die Lehramtsbefähigung und können verbeamtet werden.
  • abgeschlossenes Fachhochschulstudium in beruflichen Mangelfächern befähigt zu einem dualen Studiengang der mit einem Master of Education abschließt → nach 18-monatigem, berufsbegleitendem Vorbereitungsdienst mit anschließender Staatsprüfung erhalten Sie die Lehramtsbefähigung und können verbeamtet werden.
  • abgeschlossenes Hochschulstudium oder fachspezifische Ausbildung mit Meisterprüfung → eine berufsbegleitende einjährige pädagogische Einführung ermöglicht die Unterrichtserlaubnis in dem Fach, nicht aber eine Lehramtsbefähigung.

Informationen zum Seiteneinstieg

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz bestehen die Möglichkeiten eines Quer- oder Seiteneinstiegs.

Quereinsteiger absolvieren ein vorgelagertes Referendariat und erhalten mit der zweiten Staatsprüfung die volle Lehrbefähigung. Bedarf gibt es an beruflichen Schulen und Förderschulen.

Seiteneinsteiger starten direkt in Kombination mit einer berufsbegleitenden pädagogischen Weiterbildung in den Lehrerberuf. Nach einer Prüfung kann auch auf diesem Weg die Lehrbefähigung erfolgen. Gesucht werden Seiteneinsteiger in Mangelfächern derzeit an beruflichen Schulen.

Informationen zum Quer- und Seiteneinstieg

Saarland

Das Saarländische Seiteneinsteigerprogramm sowie die Möglichkeit eines Quereinstiegs an allgemeinbildende Schulen werden derzeit nicht angeboten.

Informationen zum Quer- und Seiteneinstieg

Sachsen

In Sachsen fehlen derzeit besonders viele Lehrkräfte. Die Einstellungschancen für Seiteneinsteiger sind deshalb gut.

Seiteneinsteiger absolvieren eine vorgelagerte dreimonatige pädagogische Einführung.
Berufsbegleitend erfolgt eine wissenschaftliche, fachliche und pädagogische Qualifizierung an einer Universität, für das die Plätze momentan jedoch noch nicht den Bedarf decken können, was zu Wartezeiten führt. Während dieser Zeit ist es für die Bewerber jedoch möglich, bereits an Schulen tätig zu sein.

Informationen zum Seiteneinstieg

Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt können derzeit nicht alle Stellen an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen von grundständig ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern gedeckt werden.

Dem Schuldienst geht eine vierwöchige pädagogische Einführung voraus. Danach erfolgt die weitere bildungswissenschaftliche und fachdidaktische Qualifizierung über zwei Jahre berufsbegleitend. Darüber hinaus gibt es verschiedene Fortbildungsangebote zu unterschiedlichen Themen für Seiteneinsteiger.

Informationen zum Seiteneinstieg

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein bietet drei Modelle für Interessierte ohne Lehramtsstudium an:

  • Quereinstieg: Gesucht werden derzeit v. a. Lehrkräfte für berufliche Schulen und Förderzentren. Nach vorgelagertem Vorbereitungsdienst und Staatsprüfung erfolgt die Lehrbefähigung.
  • Seiteneinstieg: Zweijährige berufsbegleitende Qualifizierung mit anschließender Prüfung, danach ist eine unbefristete Anstellung und Verbeamtung möglich.
  • Direkteinstieg: Der Direkteinstieg ist nur für berufliche Schulen vorgesehen und richtet sich an Fachhochschulabsolventen oder Interessenten mit Bachelorabschluss mit mind. zweijähriger Berufserfahrung. Die Möglichkeit besteht nur, wenn Stellen nicht mit grundständig ausgebildeten Lehrkräften, Quer- oder Seiteneinsteigern besetzt werden können. Wie beim Seiteneinstieg erfolgt die Qualifizierung berufsbegleitend über drei Jahre. Danach ist eine unbefristete Anstellung und Verbeamtung möglich.

Informationen zu Quer-, Seiten- und Direkteinstieg

Thüringen

Thüringen stellt sowohl Seiteneinsteiger direkt in den staatlichen Schuldienst ein wie auch Quereinsteiger (in Thüringen ebenfalls als Seiteneinsteiger bezeichnet), die zunächst in den Vorbereitungsdienst wechseln. Darüber hinaus können sich Fachhochschulabsolventen oder Handwerksmeister an berufsbildenden Schulen für den Seiteneinstieg bewerben.

Seiteneinsteiger absolvieren berufsbegleitend eine Nachqualifizierung. Dabei werden zwei Modelle angeboten:

  • Nachqualifizierung mit dem Ziel der Befähigung für ein Lehramt
  • Nachqualifizierung zum Fachlehrer für den fachpraktischen Unterricht an berufsbildenden Schulen

Informationen zum Quer- und Seiteneinstieg

Noch mehr Infos finden Sie hier:

Quereinsteiger im Lehrerberuf: Die Zahl der Seiteneinsteiger wächst

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*