Blog für Lehrerinnen und Lehrer

Home > Wissenswertes > Buddy Stop: Eine Haltestelle für Freunde
Kinder

Buddy Stop: Eine Haltestelle für Freunde

Maßnahme gegen Einsamkeit auf dem Schulhof

An immer mehr Kindergärten und Grundschulen in Großbritannien werden an den Außenspielflächen und den Schulhöfen bunte Schilder mit der Aufschrift „Friendship Stop“ oder „Buddy Stop“ angebracht. Dahinter steht eine wie wir finden tolle Maßnahme gegen Einsamkeit und Mobbing, die man leicht auch andernorts umsetzen kann.

Die Haltestelle für Freunde – Ein Treffpunkt für Schüler, die gerne Gesellschaft hätten

Wenn sich während der Pausen alle Schüler auf dem Schulhof tummeln, ist es für Lehrerinnen und Lehrer, die Pausenaufsicht haben, schwierig, neben offensichtlichen Streitigkeiten zwischen Schülern, Schülern, die sich beim Toben weh getan haben und anderen, die Fragen haben oder gerade etwas erzählen möchten, auch noch die Kinder im Blick zu haben, die gerade alleine unterwegs sind und sich deswegen vielleicht traurig fühlen.

Für Schüler, die sich nicht trauen, andere anzusprechen, die sich als Außenseiter fühlen und nicht wissen, wie sie mit den Mitschülern in Kontakt kommen können, gibt es die Haltestelle für Freunde.

Wer gern Gesellschaft zum Spielen oder Reden hätte, stellt sich einfach neben das Haltestellen-Schild und wartet, bis sich ein anderer Schüler zu ihm gesellt.

Schulhof-Buddys holen die wartenden Kinder ab

Damit kein Kind lange warten muss, bis es abgeholt wird, werden einzelne Schüler als Schulhof-Buddys geschult. Schüler, die Lust haben, die Freunde-Haltestelle zu betreuen, können sich freiwillig melden. Viele Schulen stellen ihnen Westen oder Buttons zur Verfügung, damit sie in ihrer Funktion zu erkennen sind.

Wartet ein Mitschüler an der Haltestelle, haben sie die Aufgabe, zu ihm zu gehen und ihn zu fragen, ob er Gesellschaft möchte, wie es ihm geht oder ob sie eine Gruppe für ihn suchen sollen, der er sich anschließen kann.

Obwohl es sicher auch Mut verlangt, sich an die Haltestelle zu setzen, wird das Angebot von vielen Kindern genutzt und die Berichte über die „Buddy Stops“ sind sehr positiv.

Seit der Einführung der ersten „Buddy Stops“ zu Beginn der 2000er Jahre haben sich die Haltestellen für Freunde an Kindergärten und Schulen in England bewährt, und inzwischen können sich viele Schüler, die sich in Pausen mal alleine fühlen, von den Schulhof Buddys abholen lassen.

Über Bettina Kroker

Seit 2014 arbeite ich bei Betzold in Ellwangen als Online-Redakteurin. Im Betzold-Blog möchte ich Lehrerinnen und Lehrern den ein oder anderen Tipp weitergeben, der den Schulalltag erleichtert und Zeit spart. Da ich stets auf der Suche nach neuen, interessanten Blog-Themen bin, freue ich mich immer über Ihre Vorschläge: blog@betzold.de.

Deine Meinung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*